Die Anzeige © Manfred Gebhardt MedienHaus Amberg


TÜV Rheinland: Faserabrieb beim Waschen von Textilien ver-
ringern - Gelöste Mikrofasern verschmutzen Umwelt erheblich - TÜV Rheinland wird anerkanntes Labor im Mikrofaser-Konsortium TMC
Weiterlesen >


Firmenporträts

KASS Holding | Hotelmöbel - Labormöbel - Büromöbel - Das neue Hotelmöbel-Modell" Kessel". Weiterlesen


Mania Stillmode mit lässigem Touch mehr>


So viel Harmo-
nie muss sein

>
Weiterlesen


Bio-Lieferdienste: gut versorgt aus der Region Weiterlesen >

Die Anzeige © Manfred Gebhardt MedienHaus Amberg


Kleinanzeigen

Software
Absolut NEUES Update des SEO / SMM-Pakets... Biete > |


Aktuell

Formel-1-Rennen im Herzen von Warschau Weiterlesen >



TÜV Rheinland:
Faserabrieb beim Waschen von Textilien verringern

Gelöste Mikrofasern verschmutzen Umwelt erheblich
TÜV Rheinland wird anerkanntes Labor im Mikrofaser-Konsortium TMC

Köln (ots|mg) - Es passiert in jeder Sekunde, weltweit, millionenfach. Und doch geschieht es für viele Menschen im Verbor-
genen. "Bei jedem Waschgang verlieren Textilien Mikrofasern. Während sich aber Baumwolle als organisches Material na-
hezu vollständig abbaut, haben synthetische Fasern eine weitaus höhere Verweildauer in der Umwelt", erklärt Dr. Michael von Pidoll, Geschäftsfeldleiter und in Deutschland bei TÜV Rheinland für Textilprüfungen verantwortlich. Erst vor wenigen Tagen veröffentlichten Forscher des "National Oceanography Centre" (NOC) in Großbritannien ihre aktuellen Messungen von Mikroplastik im Atlantik. Die Experten gehen davon aus, dass sich allein in den oberen Wasserschichten der ersten 200 Meter schätzungsweise 12 bis 21 Millionen Tonnen des Abfalls befinden. Auch darin enthalten: der Abrieb von synthetisch hergestellten Fasern. "Das Problem ist unter Experten längst erkannt. Die Mikrofasern im Abwasser werden von Kläranlagen nicht vollständig herausgefiltert und gelangen so in die Gewässer oder als Klärschlamm auf die Felder."

Das Ziel: Reduzierung von Mikrofasern

Das Mikrofaser Konsortium TMC wurde im November 2018 gegründet und zählt heute 40 Mitglieder aus den Bereichen Outdoor, Sport, High Street, Luxusmode und Heimtextilien mit einem Gesamtumsatz von über 250 Milliarden Euro. TMC verfügt dabei über ein schnell wach-
sendes Netzwerk von Forschungseinrichtungen und angeschlossenen Unternehmen aus der ganzen Welt und erleichtert die Entwicklung praktischer Lösungen zur Verringerung der Faserfragmentierung und Verschmutzung für die Textilindustrie. "Als zugelassenes Testhaus können wir nun die TMC-Mitglieder unterstützen - angefangen bei der Textilherstellung über den gesamten Produktlebenszyklus hinweg im Sinne einer nachhaltigen Produktentwicklung", so Dr. von Pidoll. Die Mitglieder reichen von Bekleidungsmarken, Einzelhändlern und Her-
stellern bis hin zu Forschungseinrichtungen und politischen Entschei-
dungsträgern, die alle an global ausgerichteten, ökologisch nachhalti-
gen Lösungen arbeiten.

Mehr Informationen zur Prüfung von Textilien unter www.tuv.com/textilien bei TÜV Rheinland.

.
TÜV Rheinland
erhält zusätzliche Anerkennung

Ein wichtiger Schritt, um dieser Umweltbelastung entgegen zu wirken, hat jetzt TÜV Rheinland in Asien vollzogen. Im Juni 2020 wurden die Textilprüflaboratorien des Technischen Dienst-
leisters in Shenzhen und Shanghai vom Microfibre Consortium (TMC) für die Durchführung von Tests zur Quantifizierung der Faserfreisetzung aus Geweben bei der Haushaltswäsche zu-
gelassen. Dr. von Pidoll: "Damit leistet TÜV Rheinland einen wichtigen Beitrag zur Verringerung der Faserfragmentierung in der gesamten Bekleidungslieferkette." Als anerkanntes Labor bietet TÜV Rheinland sogenannte Mikrofaser-Shedding-Tests an, um in den Kategorien Mode, Sport, Outdoor und Heim-
textilien die Reduzierung des Mikrofaser-Shedding zu unterstützen.