Hyundai Mobis baut 2 Wasserstoff-Werke

Hyundai Mobis baut 2 neue Werke für Wasserstoff-Brennstoffzellensysteme in Korea

Hyundai Mobis (KRX: 012330) wird zwei neue Brennstoffzellenanlagen
in Korea bauen, um die Wasserstoffwirtschaft zu beschleunigen und eine breitere globale Marktdominanz zu sichern

  • Die Werke in Incheon, westlich von Seoul, und Ulsan werden in der zweiten Jahreshälfte 2023 mit einer Jah-
    reskapazität von 100.000 Wasserstoff-Brennstoffzellensystemen die Produktion aufnehmen

  • Die weltweit größte Produktionskapazität für Brennstoffzellen wird Hyundai Mobis dabei helfen, sein Geschäft zu diversifizieren und sich Baumaschinen und Logistikausrüstungen zu erschließen

Hyundai Mobis Werk für Wasserstoff-Brennstoffzellensysteme.
Bild: Hyundai Mobis

Incheon, Südkorea (ots/PRNewswire|wro) - Hyundai Mobis (KRX: 012330) wird zwei neue Brennstoffzellenanlagen in Korea bauen, um die Wasserstoffwirtschaft zu beschleunigen und eine brei-
tere globale Marktdominanz zu sichern.

Am 7. Oktober 2021 vollzog Hyundai Mobis den ersten Spatenstich für das neue Werk, das im Industriekomplex in Cheongna Interna-
tional City, Incheon, Wasserstoff-Brennstoffzellenstapel herstellen wird. Präsident Moon Jae-in und der stellvertretende Premierminis-
ter Hong Nam-ki nahmen an der Zeremonie teil.

Hyundai Mobis kündigte an, insgesamt 1,1 Milliarden USD (1,3 Bil-
lionen KRW) in die beiden Werke zu investieren. Die neuen Anlagen werden in der zweiten Hälfte des Jahres 2023 die Massenproduktion aufnehmen. Wenn die Anlagen vollständig in Betrieb sind, sollen sie jährlich 100.000 Wasserstoff-Brennstoffzellen produzieren.

Hyundai Mobis, mit der größten Brennstoffzellen-Produktionskapa-
zität der Welt, soll mit neuen Produktionsstandorten im globalen Wettlauf um die Wasserstoffmobilität noch mehr an Fahrt gewinnen.

Im vergangenen Jahr hat Hyundai Mobis Brennstoffzellen-Aggregate für Wasserstoff-Gabelstapler entwickelt und damit die Möglichkeit eröffnet, in den Baumaschinensektor einzusteigen. Die für Gabel-
stapler verwendeten Wasserstoffaggregate sind Generatoren, die durch die Kombination eines Brennstoffzellenstapels, eines Was-
serstofftanks und einer Kühlvorrichtung eigenständig Strom erzeugen.

Jetzt entwickelt das Unternehmen Stromaggregate für wasser.stoff-
betriebene Bagger und plant, die Brennstoffzellensysteme für die kleine Luftmobilität zu erweitern.

Informationen zu Hyundai Mobis

Hyundai Mobis ist der siebtgrößte Automobilzulieferer der Welt mit einem Jahresumsatz von fast 30 Milliarden US-Dollar. Das Unterneh-
men wurde 1977 gegründet und hat seinen Hauptsitz in Seoul, Korea. Hyundai Mobis will lebenslanger Technologiepartner für Fahrzeuge und Menschen werden. Das Unternehmen verfügt über exzellente Fähigkeiten in den Bereichen Sensoren, Sensorfusion in Steuerein-
heiten und Softwaredesign in der Sicherheitssteuerung. Zu den Pro-
dukten gehören auch verschiedene Elektrifizierungskomponenten, Bremsen, Fahrwerk und Aufhängung, Lenkung, Airbags, Beleuchtung und Automobilelektronik. Hyundai Mobis beschäftigt derzeit weltweit mehr als 30.000 Mitarbeiter. Neben dem F&E-Hauptsitz in Korea betreibt Mobis 4 Technologiezentren in Deutschland, China, Indien und den Vereinigten Staaten.

Für weitere Informationen besuchen Sie bitte die Website unter http://mobis.co.kr/

Hyundai Mobis, mit der größten Brennstoffzellen-Produktionskapa-
zität der Welt, soll mit neuen Produktionsstandorten im globalen Wettlauf um die Wasserstoffmobilität noch mehr an Fahrt gewinnen.

Nach deren Fertigstellung wird Hyundai Mobis insgesamt drei Brennstoffzellenanlagen betreiben. Im Jahr 2018 hat das Unter-
nehmen als weltweit erstes ein komplettes Produktionssystem vom Brennstoffzellenstapel bis zu den übrigen elektronischen Komponen-
ten in Chungju aufgebaut. Das Werk in Chungju ist in der Lage, etwa 23.000 Wasserstoffzellensysteme pro Jahr zu produzieren.

"Trotz der Unwägbarkeiten, zu denen auch Covid-19 gehört, haben wir uns zu dieser Großinvestition entschlossen, um die marktfüh-
rende Wettbewerbsfähigkeit in der globalen Brennstoffzellenin-
dustrie zu sichern. Wir werden weiter in Anlagen investieren und unsere Forschungs- und Entwicklungskapazitäten für die Entwick-
lung der Wasserstoffindustrie ausbauen und das Ökosystem er-
weitern", sagte Sung Hwan Cho, Präsident und CEO von Hyundai Mobis.

Mit der Fertigstellung der neuen Anlagen plant Hyundai Mobis, seine Produktionslinien für Brennstoffzellensysteme zu erweitern und das Wasserstoffgeschäft zu diversifizieren. Die meisten von Hyundai Mobis hergestellten Brennstoffzellensysteme werden in Brenn-
stoffzellen-Elektrofahrzeugen eingesetzt, aber es wird erwartet,
dass das Unternehmen sein Geschäft auf andere Bereiche wie Baumaschinen und Logistikausrüstung ausdehnt.

medi: Lipödem-Patientin und Ärztin: Gespräch mit Dr. Nicole Gerlach weiterlesen


Die Anzeige Trends - Tipps - Infos

Der minus zehn Grad kalte Schneeraum ist eine Station der Hydro-Thermo-Therapie in Bad Brambach, die mit einem Wechsel aus kalt und warm hilft, Schmerzen zu lindern. Foto: djd/Sächsische Staatsbäder/C. Schubert

Starke Quellen
gegen Schmerzen
Das sächsische Bad Brambach bietet bewährte Therapien
im modernen Gewand

Amberg (djd|wro) - Rund 15 Millionen Bundes-
bürger leiden an chronischen Schmerzen. Na-
türliche Linderung und nebenwirkungsfreie Hilfe bietet das Sächsische Staatsbad Bad Brambach, wo seit über 100 Jahren kohlensäurehaltiges Mineralheilwasser aus der stärksten Radonquelle der Welt zur Anwendung kommt. Das moderne Therapiezentrum Wettinhaus bietet ein breites Spektrum bewährter Gesundheitsanwendun-
gen in zeitgemäßem Gewand. Unter www.
saechsische-staatsbaeder.de
gibt es unter anderem einen Überblick über alle Pauschal-
angebote. Die immunstärkende und belebende Wirkung von Kälte- und Wärmereizen gelingt aber nicht nur bei der Hydro-Thermo-Therapie, sondern auch in der verschneiten Natur des sanft-hügeligen Vogtlands mit seinen Winter-
wanderwegen und dem rund 450 Kilometer umfassenden Loipennetz.